Sonntag, 12. Oktober 2014
Ebola kommt näher und Murphy grinst
Das könnte spannend werden: Ebola-Infizierte in der "westlichen Welt" stecken hier andere an.
.. In den USA gibt es einen zweiten Ebola-Fall. Betroffen sei eine Pflegekraft, die an der Behandlung des ersten, inzwischen verstorbenen Patienten in einem Krankenhaus in Dallas beteiligt gewesen sei, erklärte das Gesundheitsamt des Bundesstaates Texas am Sonntagmorgen. ...
(Quelle: N24)
Wenig verwunderlich eigentlich, wenn man berücksichtigt, dass Ebola zu den hämorhagischen Fiebern gehört, d.h. es fällt eine Menge Körperflüssigkeit des Patienten an. Pflegekräfte geraten zwangsläufig damit in Kontakt.

Bemerkenswert eher, dass die Gesundheitsbehörden regelmäßig behaupten, alles unter Kontrolle zu haben.
... Dem Krankenhaus zufolge trug der Mitarbeiter bei der Behandlung des ersten Patienten volle Schutzkleidung. "Wir sind zuversichtlich, dass die getroffenen Sicherheitsmaßnahmen unsere Pflegekräfte schützen", sagte ein Arzt. ...
(Quelle: Reuters)
Da liegt der Hase wohl im Pfeffer: "volle Schutzkleidung"! Nehmen wir mal an, da hat eine Pflegekraft eine größere "Sauerei" bei dem Ebola-Paienten beseitigt, verlässt den Quarantänebereich und zieht die Schutzkleidung aus. Und dann passiert was: entweder aus Müdigkeit, Unachtsamkeit oder aus ... kommt sie mit der versauten Schutzkleidung in Berührung. Oder die Schutzkleidung hat einen Defekt (z.B. ein Loch, bei der Fertigung oder beim Tragen entstanden). Oder beim Desinfizieren/Entsorgen der Pflegematerialien passiert was, was nicht passieren soll.

Nach Murphy's Gesetz geht (irgendwann) etwas schief, wenn etwas schief gehen kann. Und natürlich können die gut ausgebildeten Pfleger und Ärzte im Normalfall alle Risiken gut beherrschen. Aber ob das Krankenhausreinigungspersonal bis hin zur Müllabfuhr - bei allem Respekt vor deren Qualifizierung - die Regularien genauso gut beachten?

Bei derzeit etwa 8.000 Ebola-Infizierten stehen die Chancen nicht schlecht, dass da immer wieder was nach Europa oder USA gerät. Das wird daher wohl nicht die letzte Ebola-Patientin bleiben.

Gewöhnen wir uns also lieber daran, dass dank Globalisierung tödliche Krankheiten wie Ebola nicht mehr nur ein Problem von Afrika sind.

Ach ja, noch was:
...In Uganda ist erneut das eng mit Ebola verwandte Marburg-Fieber aufgetaucht. Ein Klinikmitarbeiter in dem ostafrikanischen Land erlag dem Virus, mehrere weitere haben sich möglicherweise infiziert. Insgesamt stünden 80 Menschen in Quarantäne unter Beobachtung, sagte die Direktorin des staatlichen Gesundheitsdienstes, Jane Aceng, am Montag in Kampala.
(Quelle: Focus online)

... link (0 Kommentare)   ... comment ...bereits 384 x gelesen