Dienstag, 21. Oktober 2014
Todesstrafe
Eine langjährige Umfrage unter Jurastudenten im 1. oder 2. Semester mit erstaunlichen Ergebnissen:
Jurastudenten fordern heute deutlich längere und härtere Strafen als noch vor 25 Jahren – obwohl sie sich subjektiv sicherer fühlen. Rund ein Drittel sieht die lebenslange Freiheitsstrafe nicht als ausreichend an, über die Hälfte würde unter bestimmten Bedingung auch Folter befürworten. Das geht aus einer Studie des Erlanger Strafrechtsprofessors Franz Streng hervor.

Die Grundlage der Studienergebnisse bildet ein Fragebogen, den Streng den Besuchern seiner Vorlesung, zumeist Erst- oder Zweitsemestern, im Zeitraum zwischen 1989 und 2012 zur anonymen Beantwortung vorlegte. Erfasst wurden darin unter anderem die subjektive Einschätzung zur Kriminalitätslage, die Haltung zu den unterschiedlichen Strafzwecken und die Vorstellung zum angemessenen Strafmaß von insgesamt 3.133 Studenten.
(Quelle: Legal Tribune online)
Als ehemaliger Jurastudent an einer definitiv nicht fortschrittlich ausgerichteten juristischen Fakultät (Bonn) zuckt man da zusammen: sicher gab es damals auch schon die stramm rechten Verbindungsstudenten mit dem fest gefügten Weltbild inklusive dem Verlangen nach härteren Strafen. Aber Todesstrafe und Folter?
Im Jahr 1977 befürworteten lediglich 11,5 Prozent der Befragten eine Wiedereinführung der Todesstrafe; 2012 waren es mit 31,9 Prozent fast drei Mal so viele.
(Quelle: Legal Tribune online)
O tempora, o mores!

... link (0 Kommentare)   ... comment ...bereits 310 x gelesen